Meller Ultraforum
Spass am Ultralanglauf

Harzquerung 2009

"

Harzquerung 2009

Erlebnissbericht von einen Ultralauf im Harz

Irgendjemand meinte mal, das nach einem Marathon nichts mehr kommt ..
Aber weit gefehlt , einige wollen und können mehr .

Am Samstag den 25.04 fand wie immer die Harzquerung in Wernigerode statt.
51km in der Harzlandschft  von Wernigerode nach Nordhausen .
( Wie sollen wir das schaffen ?)
Zwei Läufer des SC Melle 03 nahmen es auf sich, den Harz zu durchqueren.

Ich ( Olaf Dittmann) reiste am Freitag an , um für Manfred Coors und mich selbst die Startunterlagen zu holen.
In der Turnhalle war schon ein reges Treiben , den viele Ultraläufer kennen sich von unzähligen
Läufen aus ganz Deutschland und pflegen diese Beziehungen.

Manfred reiste erst 1.5 Stunden vor Start an , aber er blieb die Ruhe selbst .
Hatte er sich doch intensiv auf diesen Landschaftslauf vorbereitet .
Viele lange Läufe um seine Grundlage zu erhöhen, waren ein Muss in seinem Trainingsplan.

Kurz vorm Start traf man sich, um noch etwas zu Fachsimpeln und um die Nervösität runterzuspielen.
Hierbei trafen Wir viele Läufer aus Osnabrück und dem nahen Bünde, die wir schon lange kennen.

Um 9 Uhr gings los ....
200Hm waren auf den ersten vier Kilometern zu bewältigen .
Und ja man glaubt es kaum .. fast alle gingen... keiner lief.
Zu Steil waren die ersten Kilometer und wir hatten ja noch 47 km vor uns!!
Danach aber konnten alle ihr geplantes Tempo laufen , wie sie wollten .
Es sollten noch viele Anstiege und Hügel kommen , aber wenn s nicht läuft, dann geht man halt!
Beim Ultralauf gehen die Uhren anders .
Der Spaß steht im Vordergrund und alle wollen nur eins = Finishen !!

Die Verpflegungsstellen waren hervorragend besetzt.
Die Damen und Herren des Veranstalters schmierten Brote und gaben Getränke aus .   
Schmalzbrote und Schokolade wechselten den Besitzer
und alle Läufer versuchten genügend Flüssigkeit zu sich zunehmen .
Bei 21 Grad war es bestimmt kein leichter Lauf.
Eine sehr abwechslungreiche Strecke mit sehr vielen Reizen wartete auf uns.

Ab 39km dann der Hammer, nochmal extrem hoch, der Poppenberg ruft uns .
300 Hm auf 3 Kilometer Länge. da läuft keiner mehr ....
Oben angekommen gabs auch erst mal was zu trinken .
Isogetränke und Cola machten die Runde.
Jetzt waren es nur noch 8.5 Kilometer bis ins Ziel.
Durch die schönen Wälder und Wiesen des Harzes bis nach Nordhausen.
Fast wie ein Auslaufen denkt sich der Ultra , aber auch das muß man erst schaffen .

Ich finishte in 5.41 , womit ich selbst nicht gerechnet hatte und selbst Manfred ,
doch über 30 Jahre älter als ich, finishte in hervoragend 5.53 Stunden..

Als Belohnung bekommt man hier nicht die sonst übliche Medallie, sondern
einen Aufnäher, den man an seine Jacke oder Sporttasche nähen kann .

Nach einer leckeren Erbsensuppe und Kaffee ging es wieder zurück .
Manfred reiste wieder mit dem Zug um abends noch zu Hause zu sein .
Ich blieb noch 2 Tage um die schöne Gegend zu bewundern.

Aber einig waren Wir uns Beide : Wir kommen noch mal wieder.
Ein noch geheimer Tip für Landschaftsläufer ist die Harzquerung allemal.
Ein liebevoll organisierter Lauf durch eine wunderschöne Harzlandschaft!

Wir freuen uns auf das nächste Jahr
und hoffen das sich noch mehr Meller Läufer uns anschließen .